Checkliste: Inhalt einer Reiseapotheke

Erste Hilfe im Notfall

Auch oder gerade im Urlaub kommt es hin und wieder zu kleinen Verletzungen oder Unwohlsein. Unterschiedliche Vorstellungen von Hygiene in den Urlaubsländern oder einfach eine schlechte Umstellung des Körpers auf das Klima vor Ort können Übelkeit hervorrufen. Nicht immer sind im Urlaub notwendige Mittel zur Erstversorgung schnell zu bekommen. Wohl dem, der dann für den Notfall gut gerüstet ist. Eine kleine Reiseapotheke lässt sich bequem in einem kleinen Koffer oder Kulturbeutel verstauen und rettet im Ernstfall vielleicht den Urlaub.

 

Das gehört in die Reiseapotheke

  • Schmerzmittel
  • Mittel gegen Durchfall
  • Reisetabletten gegen Übelkeit
  • ein schwaches Abführmittel
  • Wunddesinfektionsmittel
  • Wundbalsam (z.Bsp. bei Sonnenbrand)
  • Mittel gegen Insektenstiche
  • Sonnencreme
  • Pflaster und Mullbinden
  • Schere und Pinzette
  • Fieberthermometer
  • Medikamente des persönlichen Bedarfs

Im Handel werden auch fertige Sets angeboten. Bei diesen ist es wichtig, einen Blick auf die Beschreibung des Inhalts zu riskieren. Einige dieser Sets enthalten lediglich die Medikamente. Pflaster und Binden sucht man darin vergebens und sollten ergänzt werden. Andere unterscheiden sich in der Zusammenstellung kaum von dem typischen Erste-Hilfe-Kasten und enthalten beispielsweise keine Reisetabletten.

Wichtig: Vor jedem Urlaub sollte der Inhalt auf Haltbarkeit überprüft werden (Verfallsdatum beachten)!

Foto: © MrBounce | aboutpixel.de



Du kannst einen Kommentar hinterlassen, oder trackback von deiner Webseite.

Ein Kommentar zu “Checkliste: Inhalt einer Reiseapotheke”

  1. Marius sagt:

    Da muss ich Ihnen beipflichten. Eine gute Reiseapotheke kann einem viel Geschrei, der Kinder, ersparen. Man muss nicht wegen jedem Kratzer gleich zu Arzt etc.

Erfahrungsbericht / Kommentar schreiben


2 − zwei =