Günstige Antarktiskreuzfahrten vor dem Aus?

Eis

Der 1. August 2011 ist Stichtag. Dann tritt eine neue Bestimmung der International Maritime Organisation (IMO) zum Schutz der Antarktis in Kraft. Schiffen ist dann der Einsatz von Schweröl als Treibstoff südlich des 60. Breitengrads verboten. Auch das reine mitführen von Schweröl ist von da ab nicht mehr gestattet. Die Schiffe dürfen dann nur noch mit dem fast doppelt so teuren, aber umweltfreundlicheren Schiffsdiesel fahren. Die Natur der Region wird es freuen, manchen potentiellen Antarktisurlauber eher weniger.

Anbieter kündigen Rückzug an

Einige Reedereien wollen sich aufgrund der neuen Bestimmungen aus dem Geschäft mit den Eisbrecherkreuzfahrten möglicherweise zurückziehen. Auch große Kreuzfahrtschiffe, deren Route die Antarktis schreifen, sind ab 1. August 2011 betroffen. Viele Poltouristen werden wahrscheinlich in Zukunft mit kleineren Schiffen vorlieb nehmen dürfen. In der Folge wird sich das Angebot verknappen und auch für den Urlauber werden die ohnehin nicht geraden billigen Polkreuzfahrten teurer werden.

Der Nordpol als Alternative

Für das nördliche Polarmeer rund um den Nordpol, der Arktis, gibt es keine Änderungen. Die neuen Bestimmungen beziehen sich nur auf die Antarktis. Wer speziell einen Eisbrecher in Aktion erleben möchte, wird dort vorerst sicher auch weiterhin die Möglichkeit dazu geboten bekommen. Nur: Am Nordpol gibt es keine Pinguine – dafür aber Eisbären!

Foto: aboutpixel.de Jökulsarlon 2 © Andrea Schmitter


Du kannst einen Kommentar hinterlassen, oder trackback von deiner Webseite.

Erfahrungsbericht / Kommentar schreiben


neun − = 4